Mittwoch, 31. Januar 2018

Das große Los im Januarstickrahmen

oder 
Eine wagemutige Umsetzung des Buches 
"Das große Los"
von Meike Winnemuth



Ein neues Jahr hat begonnen und auf meinem Blog war es sehr sehr ruhig. Zunächst waren wir in einem sehr entspannten und erholsamen Winterurlaub in Österreich. Kaum zurück, gab es den üblichen Januartrubel in der Schule. Ich kann es ja verstehen, die Noten müssen gemacht werden, aber meine Zwillinge mussten wirklich soooo viel arbeiten .... naja, es ist geschafft und das Lernen hat sich auch gelohnt. Mit großen Schritten geht es nun auch noch auf Karneval und den Geburtstag meiner Tochter zu. Da ich ja seit Jahren ein Familienkostüm für uns ausarbeite (zum Beispiel dieses Eisbärenkostüm im letzten Jahr, das Star Wars Kostüm hier und hier oder die Störche zur Geburt unserer Tochter, die Eislocken zur Eisköniginnenzeit  oder der Froschkönig) ... hat das Entwickeln und Nähen bisher auch schon sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Aber darüber muss ich euch in einem anderen Post berichten. Heute ist nun schon der 31. Jänna und höchste Zeit euch meinen Stickrahmen zu zeigen. Mareike und ich haben uns im letzten Jahr geeinigt, dass unsere Leser die Begriffe vorschlagen durften. Ich weiß leider nicht genau, wer den Begriff "Wagemut" gewählt hat, aber ich danke von Herzen für diese Herausforderung. Seit etwas mehr als zwei Jahren trage ich nämlich schon eine Idee mit mir herum, die mir beim Lesen des Buches: "Das große Los"  von Meike Winnemuth im Kopf herumschwirrte. Per Zufall habe ich das "große Los" beim Stöbern im Netz entdeckt und mir sofort eine gebundene Ausgabe besorgt. Das Buch ist ein echter Glücksgriff, ein wahrer Schatz und Wegweiser für mich. Schon nach den ersten Worten war (und bin ich immer wieder) von dem Stil, den Worten und dem Aufbau so gefesselt, dass ich mir sogleich das passende Hörspiel bestellte.


Eine total geniale Symbiose: Buch und Hörspiel entweder zusammen oder aber auch abwechselnd auf sich wirken zu lassen. Ich kann es nur empfehlen. Die Stimme der Autorin selbst zu hören und nach Belieben im Buch mitzulesen ist einfach ein pures Vergnügen. Tonfall, Gefühle und Sichtweisen machen das geschriebene Wort noch lebendiger und erlebbarer. Als Leser bzw. Hörer hatte ich oft das Gefühl ihre Reise um die Welt zu begleiten, fast so als wäre ich selbst wirklich dabei. Witzig und originell der Aufbau, mit Briefen an Freunde, Eltern oder sogar an sich selbst (was ich absolut genial finde), die Auswahl der Fotos im Buch, Meikes besondere Betonungen, die Einblicke in ihre Erlebnisse und ganz besonders in ihre Gefühlswelt, die Auswahl der Zitate, Lebensweisheiten und Vergleiche und letztlich auch ihre 10 Punkte Zusammenfassungen am Ende eines Kapitels ... alles zusammen ist unglaublich erfrischend und zugleich witzig, neugierig machend, faszinierend, am liebsten würde man sich selbst sofort auf den Weg machen .... mit einem Wort: SERENDIPITY = ein absolut glücklicher Zufall für mich. Und da bin ich eigentlich auch schon mittendrin in meiner Idee: einen Stickrahmen zu diesem Buch zu gestalten. Man könnte doch eine Weltkarte mit den Städten als Untergrund nehmen, von jeder Stadt das Wahrzeichen auszuwählen, welche man dann mithilfe von Magneten auf die passenden Megacities legen könnte .... so meine ursprüngliche Idee. Für jeden, der das Buch noch nicht kennt: die Autorin gewinnt bei der Sendung: "Wer wird Millionär?" eine halbe Million und macht sich dann auf die Reise. Zwölf Städte in zwölf Monaten. Was für ein Wagnis und was für ein unglaubliches Jahr sie sich damit 2011 erfüllt. Und das allerbeste: Das Geld hätte sie gar nicht benötigt. Aber ohne diesen Gewinn wäre sie nie auf die Idee gekommen sich dieses Jahr Auszeit überhaupt zu gönnen. Serendipity eben!


Es brauchte dann den richtigen Anstupser, den ich nun von Mareikes per Zufall ausgesuchten Januarleserbegriff: "Wagemut" bekommen habe, um diese Idee nun auch umzusetzen. Wieder so ein glücklicher Zufall das Namensspiel mit der Autorin selbst und unserem neuen Begriff ;-))). Wagemut und Winnemuth, darin steckt für mich win, also gewinne oder wage Mut. Vielleicht für den ein oder anderen Leser etwas zu weit hergeholt, aber ich sehe eine Verbindung. Ebenso erkenne ich eine Verbindung mit den Namen, denn Mareike - meine langjährige Stickrahmenjahresprojektfreundin - und der Vorname der Buchautorin Meike ähneln sich ja auch sehr.


Als Hintergrund habe ich - wie schon so häufig - Reste einer mintfarbenen Jeanshose verwendet. Bei Stina (fragolinchen) entdeckte ich das Freebie einer Weltkarte zum Plottern. Nach einigen wenigen Änderungen konnte ich schnell die schwarze Folie mit der ausgeplotterten Welt aufbügeln. Die Reise, die Meike im Laufe des Jahres machte, habe ich anschließend mit der Nähmaschine aufgenäht und die einzelnen Städte mit einem Glitzerpunkt markiert. Die Gestaltung des Hintergrundes war dann doch gar nicht mehr so aufwändig, wie ursprünglich gedacht. Deshalb an dieser Stelle einen ganz lieben Dank an Stina Doch mit dem Hintergrund habe ich ja noch nicht das Buch so aufgegriffen, wie ich mir das dann im Kopf so schön ausgemalt hatte. Als ich das erste Kapitel des Buches las, bemerkte ich, dass mich nicht nur die Sehenswürdigkeiten der Stadt fesselten, sondern auch Meikes ganz persönliche Erlebnisse und Eindrücke. So ging ich im Netz auf Bildersuche, die das besondere Erleben von Meike zum Ausdruck bringen: 
in Sydney war dies beispielsweise der "Bridge Climb" auf die Harbour Bridge,
in Buenos Aires das wie "mit einem Lineal durchgerasterte Straßennetz",
in Mumbai das" geräuschlose Kollidieren zweier Welten",
in Shanghai der Blick auf eine Zickzackbrücke, um "Dämonen abzuhalten oder abzuwehren, da diese sich angeblich nur geradeaus bewegen können",
in Honululu sich einfach fallen zu lassen, zu genießen und sich überraschen zu lassen,
und schließlich in San Francisco die Brücke! Klar, die Golden Gate Bridge (war übrigens auch ein Highlight meiner bzw. unserer Hochzeitsreise und deshalb ein absolutes MUSS für diesen Stickrahmen).



Da ich erst Ende Januar mich so richtig mit der Ausarbeitung des Stickrahmens beschäftigen konnte, bin ich auch noch mittendrin. So kann ich euch deshalb heute zunächst einmal nur das erste halbe Jahr von Meikes Reise zeigen. Da ich mir weiterhin auch beim Lesen und Hören des großen Loses wieder Zeit lassen möchte, wird es demnächst eine Fortsetzung geben. Auf der Rückseite der Bildkärtchen habe ich bedeutsame Worte, die Meike in der jeweiligen Stadt erlebt und im Buch aufgeschrieben hat, ausgedruckt. Mithilfe eines innenliegenden Magnetens können nun entweder die Bildflächen oder die Sätze aufgedeckt, verschoben und immer wieder neu angeordnet werden. Ein kleines Spiel ergibt sich daraus, was meine Kinder bereits begeisterte.


Auf der Rückseite des Stickrahmens werde ich eine Tasche auf- oder einnähen, um die einzelnen Kärtchen aufzubewahren. Weiterhin wird es eine zweite Kartengruppe geben mit Monats- und Städtenamen, sodass meine Kinder nicht nur fleißig die Orientierung auf der Welt lernen können, sondern auch "ihre momentan zu erlernende Schulsprache" trainieren ;-). Bei der Erstellung der Kärtchen bin ich nämlich auf die Idee gekommen, die Monatsnamen in Englisch für meine Tochter, in Französisch für meinen Sohn Tim und für seinen Zwillingsbruder in Spanisch abzubilden. 


Außerdem möchte ich in der Tasche unsere Familienerlebnisse oder magischen Momente des Jahres 2018 festhalten. Zu Beginn des Jahres habe ich nämlich auf vielen Blogs und auf Instagrambildern gesehen, dass sich Blogger ein Glas aufstellen, um bestimmte Glücksmomente aufzuschreiben, um diese dann am Ende des Jahres hervorzunehmen und gemeinsam zu lesen. 


Ich bin sehr gespannt, welche Begriffe wir an Silvester darin finden werden. 
In jedem Fall hoffe ich, dass die Rückseite des Stickrahmens reich gefüllt sein wird.
Und getreu dem Motto Meikes: Mehr dürfen, weniger müssen,
erlaube ich mir heute, einen fast fertigen Rahmen zu präsentieren.
Auch Mareike hat ihren Januarrahmen schon fertig.
Ich gehe jetzt endlich auch mal bei ihr schauen, lesen und staunen.


Love the moment!

Karin






Montag, 25. Dezember 2017

Der Friedensengel

ruft zu Mitgefühl und Frieden in der Welt auf



Auch wenn die meisten von uns ein ruhiges und friedvolles Weihnachten feiern können,
gibt es Menschen, die einsam, unglücklich oder traurig sind.
Ich würde mich freuen, wenn mein Friedensengel
gerade diesen Menschen wieder neuen Mut geben könnte.

Ich hoffe, euch haben meine Engelkarten als Blaudruck gefallen.
Ein weiteres Jahr habe ich einen Stoffkartenadventskalender gestalten können.
Ich danke meiner Familie, ganz besonders meinem Mann,
dass sie mir immer hilfreich zur Seite stehen
und mir die nötige Zeit zum Kreativsein schenken.
Euch allen danke ich für eure lieben Kommentare.
Sie erfreuen mich ganz Besonders
und geben mir die Kraft zum Weitermachen.

Friedvolle Weihnachtsgrüße
sendet Euch

Karin

verlinkt mit Weihnachtszauber2017,


Sonntag, 24. Dezember 2017

Ein Engel an der Krippe

ruft: "Frohe Weihnachten"


"Dort, ja dort ist Jesus geboren, wo Menschen beginnen, 
menschlich zu handeln und sich besinnen, die Welt zu verwandeln.
Frieden soll werden auf unserer Erde.
Licht und Wärme, Liebe soll es geben auf unserer Erde.
Lasst uns gemeinsam die Weihnachtsbotschaft in unserem Herzen tragen,
denn das Licht, das die Erde erhellen kann, braucht uns Menschen.
Menschen, die es verbreiten, Menschen, die danach leben, 
Menschen, die danach streben."
Mit diesen Schlusssätzen aus unserem eben in der Kirche
aufgeführten Krippenspiel möchte ich Euch allen
ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest wünschen.

Herzlichst

Karin

verlinkt mit Weihnachtszauber2017




Samstag, 23. Dezember 2017

Der Sternenengel

... lässt Kinderaugen strahlen


Habt ihr auch schon den Tannenbaum geschmückt? Wir haben heute unsere Kugeln und Kerzen an den Baum gehängt. Heute Abend wollen wir im Kreis der Familie noch ein paar selbstgebastelte Sternanhänger basteln. Dazu passt meine heutige Blaudruckkarte ganz gut. Kinder strahlen uns fröhlich entgegen, die Kugeln hängen und wenn das erste Mal alle Kerzen am Baum leuchten, dann kann man schon mal ein einvernehmliches: "Ohhhh und Ahhhh" hören. Selbst meine Zwillinge (sie fühlen sich mit ihren 13 Jahren ja schon groß ;-)) sind entzückt. In einer Kugel - leider kaum zu lesen - steht ganz zart: "Oh, Tannenbaum". Ja, unser Baum steht schon. Aber leuchten soll er erst morgen - es gab nur einen kleinen Probelauf ;-))). Wie macht ihr das? Schmückt ihr erst am Heiligen Abend selbst? Dürfen eure Kinder mitschmücken? Bastelt ihr noch selbst die Dekoration?


Einen  Tannenbaum aus vielen Weihnachtswichteln haben meine KunstAG Kinder
in der letzten Woche gestaltet. Den musste ich euch auch unbedingt noch zeigen.

Sternengrüße
sendet Euch

Karin

verlinkt mit Weihnachtszauber2017, Freutag

Freitag, 22. Dezember 2017

Ein Papierengel

mit Sternenschimmer erhellt das Dunkel der Nacht


Normalerweise hätte ich euch diesen Blaudruck heute gar nicht gezeigt. Ich finde ihn nicht gelungen (er ist einfach viel zu dunkel geworden). Aber er gehört dennoch in meinen Adventskalender. Als Foto kann man sogar den Papierengel im Hintergrund durchschimmern sehen. Darüber ist ein Stern mit vielen Weihnachtsbegriffen gelegt. Am linken Rand eine zarte Engelfigur als Muster. Beim Blaudruck ist es manchmal gar nicht so leicht die richtige Belichtungszeit zu treffen. Je nach Uhrzeit, Sonnenstand, Bewölkung fällt das Ergebnis ganz unterschiedlich aus. Aber auch das Motiv selbst bzw. die Belichtungsvorlage sollte nicht zu hell sein. Aber andererseits macht die Dunkelheit gerade auch einen ganz besonderen Reiz aus. Ein Stern, der in der Dunkelheit leuchtet ...

Sternengrüße zu später Stunde
schickt Euch

Karin

verlinkt mit Weihnachtszauber2017

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Der Weihnachtsengel

sorgt für die perfekte Weihnachtsstimmung im Haus


Na, habt ihr auch schon euren perfekten Baum für das Weihnachtsfest gefunden? Ich habe unsere Tanne in diesem Jahr mit meinen Kindern ausgesucht. Wir haben nach einem besonders hohen Baum geschaut, damit er in unserem Wintergarten strahlen kann. Aber wie schmücke ich ihn? Am besten mit vielen Engeln ;-)))). Aber ich weiß es noch nicht so genau. Vielleicht finde ich ja noch ein paar kreative Minuten, um mit den Kindern Engelchen zu basteln oder aber ....


ich nehme einige Streifen einer grünen Jeans ....


und gestalte damit meine Weihnachtsdeko ...
oder sogar meinen neuen Dezemberstickrahmen.
Und nicht nur einen, nein, gleich zwei Stickrahmenkreise
habe ich am Sonntag mit gefühlt hunderten Streifen umknotet.
Das Adventslicht leuchtet dabei ganz gemütlich 
und bringt mich auf neue Ideen.


Mareike hat die drei Dezemberbegriffe: 
Recycling, Weihnachtsdeko und Dreidimensionalität ausgesucht.
Dass ich Jeans wiederverwenden wollte, war eigentlich sofort klar
(ist ja schließlich mein Lieblingsmaterial)
und die Idee mit den geknoteten Streifen
ist durch die diesjährige Adventspost entstanden.



Meinen fertigen doppelten Adventskranz habe ich zuerst mit einer
Bandarole eines Marmeladenglasses geschmückt. 
Aber irgendwie hat es mir dann doch nicht so gefallen.
Aber eine witzige Idee, musste ich euch unbedingt auch zeigen.



Weihnachtsdeko verbinde ich auch immer mit Licht oder einer Lichterkette.
Deshalb habe ich schnell meinen Mann nach einer Lichterkette gefragt.


Sie beleuchtet nun den süßen Pingi und setzt ihn ins rechte Licht ;-))).
Obwohl schon die Knoten die Dreidimensionalität des Rahmens sehr gut hervorheben,
hat noch eine Besonderheit gefehlt.
Die Pinguindame, den ich nach dem Schnittmuster aus dem Buch:
"Eule, Pinguin & Co" von Virginia Lindsay genäht habe ....


begrüßt nun unsere Gäste direkt am Eingang unseres Hauses.
Ein Stickrahmen an der Haustür,
das gab es bisher noch nicht in unserer Sammlung ;-))).
Aber wenn die Wände im Haus immer voller werden ....
da müssen neue Lösungen her ;-))).
Im nächsten Jahr wird es bei Mareike und mir mit unserem
Neue Wände für meine Stickrahmen finde ich bestimmt 
auch noch irgendwo in unseren vier Wänden 
oder vielleicht ergibt sich ja auch mal die Möglichkeit einer Ausstellung.
Ach, das wäre fein und ein kleiner Weihnachtswunsch von mir ;-)))
Man weiß ja nie und ein paar Träume dürfen ja sein ;-)).
Schaut unbedingt bei Mareike vorbei,
sie zeigt heute nicht nur ihren ganz besonderen Weihnachtsrahmen,
sondern erklärt zusätzlich, wie unser Jahresprojekt fortgeführt wird.
Vielleicht habt ihr ja Lust mitzumachen. 
Wir würden uns über Zuwachs riiiiiiiiesig freuen.
In jedem Fall könnt ihr Ideengeber werden 
und uns Vorschläge für neue Begriffe geben,
die wir dann in unseren Rahmen umsetzen.
Das wird bestimmt wieder ein ganz spannendes Jahr.

Vorweihnachtliche Dekogrüße
sendet Euch

Karin







Mittwoch, 20. Dezember 2017

Der Liebesengel

trifft mitten ins Herz



Das Fest der Liebe naht mit großen Schritten. Da ist es doch klar, dass unter meinen Engeln auch der Liebesengel zu sehen sein muss. Natürlich ist er dafür verantwortlich zwei Menschen zusammenzuführen, die ihr Leben gemeinsam meistern. Aber so ganz nebenbei kann er auch auf andere Weise das Herz des Menschen treffen. So zum Beispiel ist er für die Liebe zu einem bestimmten Hobby - hier die Liebe zum Nähen durch das Maßband und die Maßbandherzen dargestellt - oder die Liebe zu einem besonderen Moment - hier das bewusste Erleben des Sonnenuntergangs - oder auch die Liebe zu einem besonderen Ort - hier das Meer - verantwortlich.
Wie würde euer Bild mit einem Liebesengel aussehen?

Liebe Engelgrüße
sendet Euch

Karin

verlinkt mit Weihnachtszauber 2017