Sonntag, 9. April 2017

Die h&h Messe in Köln

ein Besuch dieser internationalen Fachmesse 
für Handarbeit & Hobby lohnt sich

 

Was, es ist wirklich schon eine Woche vergangen? Bin ich nicht gerade erst zu Carmen (roetsch) gefahren, um gemeinsam mit ihr die Hobby & Handarbeitsmesse in Köln zu besuchen? So viele Eindrücke, ganz besondere Designs, unglaubliche und außergewöhnliche Kreativideen .... herzliche Begegnungen mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten, neue Kontakte, nette Gespräche mit hilfreichen Tipps und weiterführenden Informationen ... eine beeindruckende Modenschau ....


der Besuch hat sich wirklich gelohnt.


Auf meinem Instagram-Account habt ihr ja schon so einige
Einblicke und Eindrücke sehen können, 
doch heute möchte ich euch noch ein wenig mehr berichten.

 

Meine erste Bildzusammenstellung trägt den Titel:
"All over the world" 
Die beeindruckende gestrickte Käsetheke von 
Madame Tricot ist wirklich ein absolutes Highlight auf dieser Fachmesse.
Einfach fantastisch, was hier mit Wolle fast realistisch dargestellt ist.
Ihr Anliegen, damit eine Hommage an alle Fachgeschäfte 
(hier natürlich ganz besonders die Käsereien, wie man sie noch oft in Frankreich findet)
in den Mittelpunkt zu stellen, ist der Künstlerin 100% gelungen.
Die Erde in Form von gestrickten Socken und der Äquator dargestellt
aus verschiedenfarbigen Einzelsocken, bringt den Betrachter zum Nachdenken. 
Ein Leben ohne Socken - für uns Europäer undeckbar - 
und doch leider Alltag für viele Menschen auf unserer Erde. 
Die Internationale Sockenvereinigung Hechingen-Hohenzollern e.V.  unterstützt
mit ihren Strickwaren und -aktionen
(egal ob als Sachspende oder durch den Verkauf von gestrickten Waren auf Märkten) 
hilfsbedürftige Personen im In- und Ausland.
Das gehäkelte und gestrickte "Brüsseler Tipi"
im Eingangbereich der Messe stellt symbolisch die Vielfalt der Menschen
auf unserer Erde dar. Es steht aber auch für die Vielfalt der Aussteller
(in diesem Jahr waren es 432 Aussteller aus 42 Ländern), 
für die verschiedenen Persönlichkeiten der Kreativen
(egal ob Besucher oder Aussteller) und für ein friedliches Miteinander mit
nationalen und internationalen Begegnungen.


Eine für mich besondere und sehr beeindruckende Begegnung war das Zusammentreffen
mit Kasia Hanack (madebykasia) und Friederike Seiler-Schulz (clacavi).
Ganz lieb und charmant bekamen Carmen und ich nicht nur hilfreiche Tipps, sondern
wir plauderten auch herzlich aus dem Nähkästchen ;-)).
So ganz nebenbei konnten wir eine bestickte Cable Cluch am Madeira-Stand kreieren
und die vielen einzigartigen Nähmalereien von Kasia bewundern.
Wer meinen Blog kennt, der weiß, wie gerne ich selbst nähmale und natürlich auch
einen monatlichen Stickrahmen gestalte.

Stickrahmen scheinen in diesem Frühjahr und auch auf der Messe sehr beliebt zu sein,
denn es gab unzählige wunderschöne Beispiele:
so wird zum Beispiel die alte Technik: das Makramee wieder neu in Szene gesetzt,
auch gehäkelte und gestrickte, 
aber natürlich auch inspirierende gestickte Werke 
haben immer wieder meine Blicke und meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.


Schmetterlinge in den schönsten Formen und Variationen
sind gerade im Frühling sehr beliebt.
Und die Hutvariante eizigartig und außergewöhnlich, natürlich gewagt,
aber ein absoluter Hingucker ;-))).


Natürlich fällt mir die Künstlerin Silke Bosbach mit ihrem Slogan:
"Make something from nothing"
nicht nur mit ihrer Tape-Art-Kunst auf.
Material - eigentlich ist es ja Müll -
 schneidet sie zurecht, um daraus neue Wandobjekte entstehen zu lassen.
Für mich wirken die zusammengesetzten Plastikflaschenböden wie eine Koralle.
Der Schmetterling aus verschiedenfarbigen Tape-Bändern ist nicht nur
ein Eyecatcher, sondern fordert zum Selbstporträt auf.
Wer möchte nicht mal als Schmetterling verschmelzen ;-)) bzw. fotografiert werden?
Silke Bosbach versteht es Kunst für jeden erlebbar zu machen.
In ihrer live-Performance konnte jeder der 16.000 Messebesucher
miterleben wie mit einem einfachen Mittel, dem Tape Band, 
welches vor Ort mit dem Cutter zurecchtgeschnitten wird, 
die Wand zum Kunstobjekt wird. 


Eine weitere auffallende und ausgefallene Künstlerin,
die Carmen und ich auf der Messe entdeckten,
ist die französische Textildesignerin Odile Bailloeul.
Mit ihrer bunten, blumigen und charmanten Art trifft diese Dame in Rot,
wie sie sich selbst in einem Label deklariert,
den Zeitgeist und vor allem mich.
Sie ist ein Allround Talent und arbeitet mit vielen unterschiedlichen Materialien, 
malt, schreibt Bücher für Erwachsene und auch für Kinder,
veröffentlicht Anleitungen für das kreative Arbeiten, gibt Workshops und
kreiert unglaubliche Stoffe und Borden, Taschen, Kissen, Kuscheltiere uvm.
Farbenfroh und folkloristisch zeigt sich auch dieser wunderschöne Quilt mit
dem Wohnwagenmotiv. Unglaublich schön.



Zum Schmunzeln bringen mich diese katzenartigen Wesen.
Als Kissen mit farbigen Druck und genähmalten Akzenten,
zaubern sie genauso wie das Bild im Rahmen mit den Fischen,
dem Betrachter ein Lächeln auf die Lippen.
Sie inspirieren mich mit meiner KunstAG auf Stoff zu drucken
und gegebenenfalls mit Stickgarn und Nadel einzelne Merkmale zu betonen.
Ich bin gespannt, welche lustigen Tiere meine Grundschüler wählen werden.




Zum Mitmachen motiviert auch die Initiative Handarbeit mit ihren Superhelden.
Mit der Aktion: "Mach mit und sei ein Held" kommen DIY-Fans voll auf ihre Kosten
und unterstützen so ganz nebenbei das Bildungsprogramm der SOS Kinderdörfer.
Vom Tag der Handarbeit, am 10.06. bis zum 31.10. 2017 können die Anleitungen
der Superhelden gegen eine Spende heruntergeladen werden.
Auch wer ein Superheld nacharbeitet (häkelt, strickt oder näht) und das Bild
unter dem Hashtag #superheld2017 postet, kann diese Aktion unterstützen.
Die Initiative Handarbeit spendet pro gezeigten Superheld 5 € für das SOS Kinderdorf.
Wenn das kein Anreiz zum Mitmachen ist.
Ich nehme mir fest vor dabei zu sein.
Der Termin für die nächste h&h Cologne steht auch schon fest
und ist in meinem Kalender vermerkt 23.– 25.03.2018. 


Es war so ein wunderschöner Tag.
Ich danke dir, liebe Carmen, dass wir gemeinsam diese Messe besuchen konnten.
Ich freue mich schon riesig auf unseren gemeinsamen Besuch der Textil Art in Berlin.
Ob es dort auch ein Bloggertreffen gibt?
Falls jemand von euch darüber Informationen hat,
dann würde ich mich freuen, wenn ihr mir schreibt.


Inspirative Messegrüße
sendet Euch


Ich verabschiede mich heute mit meiner Namenscollage aus Handstickereiarbeiten von Laghmani aus Afghanistan. Dieses beeindruckende Zweikulturenprojekt ist unglaublich: eine quadratische Stickerei wird innerhalb von 4 bis 8 Stunden von jungen Frauen angefertigt. In Europa wird dieses Kunstwerk erworben und je nach Belieben mit einer persönlichen Technik ergänzt oder auch vollendet. Dabei entstehen neue unglaubliche Kunstwerke und mit dem Lohn wird Familien in Afghanistan geholfen.
Mehr Informationen findet ihr unter www.guldusi.com.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen