Dienstag, 14. März 2017

Recycling Kissen in Teamarbeit

machen unglaublich viel Freude
und die Teamprodukte mit Carmen
können sich wirklich sehen lassen



Als mich Carmen (roetsch.net) anrief, ob ich Lust hätte gemeinsam mit ihr vier Kissen aus alten Kleidungsstücken (mit vielen Jeanshosen ;-)) zu nähen, war ich sofort Feuer und Flamme. Wir vereinbarten einen Termin und los ging es. Zunächst einmal sichteten wir die vielen unterschiedlichen Stoffe und Materialien. Zwei große Taschen waren gefüllt mit Hosen, Kleidern, Jäckchen und sogar einem BH. Daraus sollten zwei größere sowie zwei kleinere Kissen entstehen.


Aber wie das so ist, wenn zwei Kreative zusammenkommen, entstehen dabei so viele Möglichkeiten, dass es manchmal schwer ist, sich für ein Ergebnis schnell zu entscheiden. So haben wir unseren ersten Tag für die beiden ersten Kissen komplett aufgebraucht ;-)). Aber es sind wirklich Meisterstücke entstanden: das Londonkissen ist mein persönlicher Favorit. Grundlage bildet eine Einkaufstasche im London Design. Außen haben wir patchworkartig verschiedene Jeansreste zusammengefügt, wobei sowohl die Vorderseite als auch die Innenseite einer Jeanshose genutzt wurde. Ein besonderes Highlight sind die beiden kleinen "Verstecktaschen", die sich eigentlich per Zufall beim Zurechtschneiden und Legen ergeben haben. Hier kann nun bequem die Fernbedienung des Fernsehers aufbewahrt werden (oder natürlich auch andere Schätze). 


Auch die Rückseite haben wir mit vielen verschiedenen Jeansstoffen zunächst zusammengelegt. Um die Vorderseite des Kissens wieder aufzugreifen, haben wir eine dunkle Schleife eines Kleides mit vier Streifen integriert. Berechnet und zusammengenäht hat alles Carmen. Dafür habe ich sie sehr bewundert, wie exakt und genau sie alles hinbekommen hat.


Auch wenn ich selbst nichts an dem Kissen genäht habe, freue ich mich dennoch sehr, dass wir gemeinsam unsere Ideen daran verwirklichen konnten. Eine besondere Ehre ist auch das Label, denn hier haben wir uns auch wieder gemeinsam etwas Besonderes einfallen lassen. Während Carmen ihr Label mit der Stickmaschine auf das Lederlabel einer Jeanshose mit der Aufschrift: "Only" aufgedruckt hat, hat sie mein LOCKwerkE - Label darunter gelegt und mit eingenäht.


Kennengelernt habe ich Carmen über einen Fuchs, den ich auf meinem Blog gezeigt habe. Davon war sie so begeistert, dass sie mich fragte, ob sie ihn als Stickdatei umwandeln könne. Das fand ich wiederum total klasse und daraus ist nun eine echte Freundschaft entstanden.


Während Carmen mit dem Zusammennähen des Londonkissen beschäftigt war, spielte ich ein wenig mit den Stoffen. Der SpitzenBH hat es mir gleich angetan ;-))), den könnte man doch super gut nutzen ... mmmh, wie wäre es, wenn der BH das weiße Fell am Kopf des Fuchses bilden würde .... und so legte ich die Materialien zusammen, fragte immer wieder Carmen, ob sie das auch gut findet .... so entstand das außergewöhnliche Fuchskissen: mit farblich abgesetztem Schrägband, meiner typischen Nähmalerei, um das Fuchsfell anzudeuten, fuchsigen Knopfaugen und last but not least: dem ausgestopften BH.


Carmens Sohn meinte, dass das Kissen damit perfekt als Nackenrolle dient ;-))). Klasse, oder? Meine Söhne waren dagegen eher etwas zögerlich, ob ihnen wirklich das BH-Recycling gefällt. Aber so ist das nun mal mit der Kreativität, wenn da erst einmal eine Idee heranreift, dann kann ich mich meist nicht mehr bremsen ;-))). Carmen hat das Kissen dann auf geschickte Weise wieder zusammengenäht, worüber ich ihr sehr dankbar bin. Die Rückseite ist aus dem gleichen Wollstoff wie die Vorderseite bzw. die Grundlage des Fuchses. Und Wollstoff ist gar nicht so einfach zu verarbeiten, denn er verzieht und dehnt sich ganz unberechenbar. Auf der Vorderseite haben wir zur Verstärkung eine Folie aufgebügelt, sodass ich prima darauf arbeiten und applizieren konnte. Problematisch war das Einarbeiten des BH´s. Klar - ich habe vorher natürlich die Bügel entfernt - aber dennoch ist während des Nähens eine Nähmaschinennadel aufgrund der Dicke der Stofflagen gebrochen. Am Ende des ersten Tages waren wir beide sehr glücklich über die Ergebnisse. Die nächsten Ideen waren auch schon herangereift, aber die Zeit rast einfach davon, wenn man so intensiv zusammenarbeitet und so beschlossen wir uns ein zweites Mal zu treffen. Aber darüber berichte ich dann lieber morgen oder ihr schaut schon mal bei Carmen vorbei, denn sie berichtet heute natürlich auch ganz ausführlich über unsere kreative und fröhliche Teamarbeit. 
 

Mir hat dieser erste Tag riiiiesige Freude bereitet und ganz viel Spaß gemacht.
Ich konnte wieder viel lernen und neue Nähmaschinen ausprobieren.
Vielen lieben Dank, liebe Carmen.

FuchsigeLondonKissenGrüße
sendet Euch

Karin


Kommentare:

  1. Ein BH-Kissen?! :-D Ich kann mir gut vorstellen, dass da der Nachwuchs erstmal streikt ;-). Geniale Recycling-Idee!
    Liebe Grüße von Jorin

    AntwortenLöschen
  2. Eure Kissen sind der Wahnsinn!
    Es gefallen mir Alle.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karin,
    es war wirkich eine große Freude, die Kissen mit dir zusammen zu nähen. Ohne dich wären sie niemals so schön geworden. Danke, dass du dich auf dieses zeitaufwändige und ungewisse Projekt eingelassen hast. Nun warte ich gespannt auf den zweiten Teil deines Beitrags und freue mich schon auf weitere Projekte mit dir.
    Liebe Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen